Hallo werter Besucher. Schön, dass du hergefunden hast. Leider wird dieses Webblog nicht mehr aktualisiert. Aber keine Bange. Denn NEIN JA ERLEDIGT LOS ist nur umgezogen. Und zwar hierhin!

Das tiefste Loch der Welt

Ich mag ja Superlativen und latenten Größenwahn. Daher hab ich mit Begeisterung diesen schon etwas älteren Artikel im Freitag gelesen. Ein Reportage-Feature über die Kola-Bohrung; ein Extrem-Tief-Bohrung im Russland der 80er Jahre, durch die das bis heute tiefste Loch der Welt geschaffen wurde.

Ein Turm wie ein Krüppel und ein radioaktives Diamantenzimmer. Spurensuche auf der Kola-Halbinsel in den Ruinen der größten geologischen Forschungsstation SG-3 (...)

Weiterlesen ...

Operation Tomodachi


Die Lage in Japan ist immer noch schrecklich. Daher will ich hier erst gar nicht Worte wie GAU bemühen. Denn wer nicht gerade in einer mit Blei ausgekleideten Zelle in einem Kellerloch wohnt, wird mitbekommen haben gerade los ist. Weniger mitbekommen haben wohl manche von Operation Tomodachi, einer Hilfsoperation der US-Streitkräfte, die nun Japan in Sache Katastrophenbewältigung nun zur Hand gehen wollen.

Weiterlesen ...

Pete Eckert


Pete Eckert ist Photograph. Und zwar ein Guter; seine Bilder sind surreal, zeigen düstere Szenen mit verschwommenen Gestalten, die aus Licht und Bewegung bestehen. Echte Kunstwerke. Doch ist Pete auch selbst besonders, denn er ist blind. Ein toller Videobeitrag aus der Artist Wantet Reihe, die immer wieder faszinierende Menschen beleuchtet.

Weiterlesen ...

Menasse über Arbeit

Fluter, das Magazin der Bundeszentrale für politische Bildung, hat ein interessantes Interview mit Robert Menasse am Start. Das Mag spricht mit dem Philosoph über Arbeit und was Menschen alles für Geld machen: nämlich alles. Und darüber, warum wir Menschen doch so sehr an der Arbeit hängen, obwohl vieles eigentlich Maschinen überlassen werden könnte.

Man muss zwischen arbeiten und tätig sein unterscheiden. Wenn die Arbeit dazu führt, dass man sich dabei selbst erfährt und seinem Leben einen Ausdruck gibt, dann ist sie nicht entfremdet und eine vernünftige Tätigkeit. Wenn die Tätigkeit dagegen trostlos und entfremdet ist, ist es auf jeden Fall Arbeit.

Weiterlesen ...

Fieberbeschäftigung

Da liege ich nun. Mein Kopf fühlt sich an, als würde jemand von innen mit einer in Zitronensaft getränkten Schaufeln gegen meine Schädeldecke prügeln. Und auch sonst fühle ich mich herzlich kränklich. Danke dafür an die nette Dame, die mir in der Sbahn direkt ins Gesicht genießt hat.

Immerhin. Mal wieder eine Gelegenheit, sich ins Heiabettchen zu mümmeln und alle Rambo-, Predator- und Kubrick-Filme am Stück zu schauen.

Weiterlesen ...