Hallo werter Besucher. Schön, dass du hergefunden hast. Leider wird dieses Webblog nicht mehr aktualisiert. Aber keine Bange. Denn NEIN JA ERLEDIGT LOS ist nur umgezogen. Und zwar hierhin!

Steve Jobs, Photograph

Steve ist tot - das hatten wir schon. Und seit dem drehen so einige Diskussionen und Gedankenspiele los, was passieren würde, würde Steve weiterleben – er weiter Apple führen. Oder eben, was nun passiert, da er nun weg ist. Oder: was wäre, wäre er nie zu Apple zurückgekommen und stattdessen Zen-Meister geworden? Eines meiner liebsten Gedankenspiele allerdings, das noch vor seinem Tod entstand: was wäre passiert, hätte sich Steve Jobs entschlossen, professioneller Photograph zu werden? Welche Kamera würde er nutzten, welchem Stil würde er nacheifern und was für Bearbeitungssoftware würde er nutzen?

Weiterlesen ...

4625 kHz

Die aktuelle Ausgabe der Wired UK covert zufällig ein Thema, das ich schon vor einiger Zeit einem deutschen PopScience-Mag angeboten habe. Aber das war den zuständigen Redakteuren „zu weit weg, als das es eine breite Leserschaft interessiere“ - vielleicht haben sie damit recht, vielleicht auch nicht. Das Thema jedenfalls: UVB-76 – auch bekannt als MDZhB. Das ist ein mysteriöser Kurzwellen-Sender, der irgendwo in einem militärischen Gebiet nahe Moskau steht und dort im Bereich von 4625 kHz vor sich hinsendet. Schräge Piepslaute, tiefes Summen, und zischendes Zirpsen. Alles Mögliche geht seit 1982 über den Sender. Und nur drei Mal würde das kontinuierliche Signal seit dem unterbrochen. Etwas, das eigentlich kaum jemand interessieren oder gar bemerken würde, hatte der Sender nicht eine große „Fan“-Gemeinde. Enthusiasten und Verrückte, die hinter das Geheimnis dieses Sender und sogenannter Number-Stations (Sender, die unablässige Folgen von Zahlen in den Äther pumpen – diese haben auch die 4 8 15 16 23 42 Zahlenfolge in LOST inspiriert) kommen wollen. Das geht mittlerweile auch ohne eigenen Empfänger, denn mittlerweile wird das Signal von UVB-76 ins Netz gestreamt. Nicht von dem Sender selbst natürlich, sondern von einem russischen Internetunternehmer, der das Hauptsignal abfängt und ins Web leitet.

Update: Die Wired-Story gibt's nun als annehmbare dt. Übersetzung nun auch im SZ-Magazin.

Weiterlesen ...

Warner kauft Rechte an Reddit-Thread über US-Soldaten im alten Rom

Schon vor einige Monaten bin ich in einer Reddit-Diskussion versunken, die fragte: wäre es möglich, das gesamte Römische Reich zur Zeit Augustus zu zerstören, wenn man mit einem Bataillon der US-Armee durch die Zeit dorthin reisen würde. Der Thread hat großartige Diskussionen entsponnen, stellt irrsinnig schräge Fragen, entwirft fantastische Szenarien und Szenen.

Das ist so wahnsinnig und gleichzeitig faszinierend, dass Warner Bros. jetzt die Film-Rechte an der Idee namens „Rome, Sweet Rome“ erworben hat. Der Film soll sich um eine Gruppe Marines drehen, die eben durch die Zeit in die Blütezeit Roms geschleudert wird, wodurch sie mal kräftig die Zeitlinien durcheinander wirbeln – und es dann wieder richtigen müssen.

Angestoßen hatte das Adam Kolbrenner von Madhouse Entertainment, der James Erwin, den Typ hinter dem Reddit-Thread, angewiesen hatte ein tragfähiges Filmkonzept zu erdenken aus dem dann ein erstes Drehbuch entstand. Über den jungen Exec Chris Gary gelang dieses dann zu Warner, die die Rechte für Umsetzung, Dreh und Vermarktung erstanden.

Weiterlesen ...

CCC hackt Bundestrojaner

Etwas schockiert aber hauptsächlich feixend lese ich gerade sämtliche Artikel um den Bundestrojaner, der gerade vom CCC auseinandergenommen, analysiert und gehackt wurde. Dabei zeigte sich, dass die Computerwanze nicht nur überwiegend gesetzwidrigen Optionen ausgestattet ist. Nein, das Softwarepaket wurde auch noch so schlampig entwickelt, dass jeder Hinterhof-Hacker die Kontrolle darüber erringen könnte.

Fefe hat, wie immer, alle wichtigen Links zusammen getragen. Dabei sind aber vor allem die Presseerklärung des CCC...

Die Analyse des Behörden-Trojaners weist im als "Quellen-TKÜ" getarnten "Bundestrojaner light" bereitgestellte Funktionen nach, die über das Abhören von Kommunikation weit hinausgehen und die expliziten Vorgaben des Verfassungsgerichtes verletzen. So kann der Trojaner über das Netz weitere Programme nachladen und ferngesteuert zur Ausführung bringen. Eine Erweiterbarkeit auf die volle Funktionalität des Bundestrojaners – also das Durchsuchen, Schreiben, Lesen sowie Manipulieren von Dateien – ist von Anfang an vorgesehen. Sogar ein digitaler großer Lausch- und Spähangriff ist möglich, indem ferngesteuert auf das Mikrophon, die Kamera und die Tastatur des Computers zugegriffen wird.
… und die Artikel der FAZ sehr lesenswert. Und die Zeit hat auch was gutes zu geschrieben.

Update: Mittlerweile haben die Antiviren-Experten von F-Secure die Funktionalität des Bundes-Trojaners bestätigt. Der könne alles, was der CCC behauptet.
Wir haben keinen Grund, die Erkenntnisse des CCC anzuzweifeln.
Auch hat sich das Innenministerium gemeldet. Allerdings mit einer obskuren Wortwahl.
Das Bundeskriminalamt hat den (...)sogenannten Trojaner nicht eingesetzt.
„Nicht eingesetzt“? Es wird also nicht bestritten, dass dieser Trojaner der „Bundestrojaner“ ist, sondern nur dass dieser eingesetzt wurde. Und das nur in Bezug auf's BKA. Ob Landesbehörden den Trojaner nutzen? Das bleibt offen.

Derweil hat sich auch Reg-Sprecher Seibert per Twitter gemeldet und geschrieben:
Bundesinnenministerium: BKA hat den durch den CCC dargestellten #Trojaner nicht eingesetzt, es handelt sich nicht um sog. #Bundestrojaner
Auch hier: es wird nicht bestritten, dass es sich bei der Wanze um ein Regierungsprodukt handelt. Das Bundesinnenministerium sagt nur, dass es nicht der „Bundestrojaner“ ist. Also ist's ein Landestrojaner? Durchaus möglich. Die Frankfurter Rundschau hat den mutmaßlichen Entwickler des Trojaners ausfindig gemacht.

Das wird noch eine spannende Woche.

Update 2: Interview mit den Piraten Nerz und Lauer zum Bundestrojaner. Leider ziemlich langweilig und ohne Biss. Kann/sollte man aber trotzdem lesen, denke ich.

Weiterlesen ...

Steve Jobs – 1955 bis 2011

Steve Jobs ist tot. In der vergangenen Nacht ist er im Alter von nur 56 Jahren verstorben. Mit ihm verliert die einen Visionär, ein Vorbild für viele junge Menschen und einen einfach tollen Kerl. Ich war nie ein Apple-Jünger – mein Smartphone ist ein Nexus S, mein Laptop ist von Acer, doch als MP3-Player nutze ich den grandiosen iPod Touch -, dennoch schätze, würdige und bewundere ich die Leistungen Jobs'. Ohne ihn sähe die Welt der Technik heute anders aus: trister, grauer und weniger stylisch. Und das sehen auch seine brüderlichen Mitstreiter, hassliebigen Konkurrenten und vermeintlichen Erzfeinde so, die er stets zu besserer Leistung, härteren Bandagen und mehr Ehrgeiz angespornt hat. Wer weiß, wie lange Apple ohne Steve so bleibt, wie es nun ist; ob sich seine Firma ihren Geist bewahren kann oder ob der Spirit von Jobs in den nächsten Jahren vielleicht langsam davon schwebt. Ich weiß es nicht. Aber ich hoffe, dass Apple sich stets seines Gründers und Vordenkers erinnert, in seinem Sinne fortfährt, die IT-Welt mit kleinen Revolutionen und neun Idee erfreut und dem toten Steve im Tech-Himmel vielleicht hin und wieder ein verschmitztes Lächeln entlockt. Steve, wir werden dich vermissen.

"The world rarely sees someone who has had the profound impact Steve has had, the effects of which will be felt for many generations to come. For those of us lucky enough to get to work with him, it's been an insanely great honor. I will miss Steve immensely."
- Bill Gates

Weiterlesen ...

Dieser Content ist in deinem Land nicht verfügbar, da er aufgrund einer Regierungsanfrage entfernt wurde.

Interessant. . Und zwarhttp://www.blogger.com/img/blank.gif mit der Begründung: Dieser Content ist in deinem Land nicht verfügbar, da er aufgrund einer Regierungsanfrage entfernt wurde. Einer „Regierungsanfrage“? Heißt das, die Bundesregierung hat die Doku entfernen lassen? Oder eine entsprechende Institution, die dem Bund unterstellt ist? Das ZDF und die WISO-Redaktion wissen von Nichts und sprechen von einer „Verwirrung“ durch die Betextung und räumen gleichzeitig ein, dass die Doku in der ZDFmediathek noch online zusehen ist – aber leider „leicht gekürzt, da wir uns in einem laufenden Rechtstreit mit der Sparkasse Bremen befinden“

Ich selbst glaube an keine Verschwörungstheorie und gehe einfach davon aus, dass Youtube hier irgendeinen Fehler bei der Textwahl begangen hat. Ich habe Google dennoch mal angeschrieben und um eine Stellungsname gebeten.

Weiterlesen ...