Hallo werter Besucher. Schön, dass du hergefunden hast. Leider wird dieses Webblog nicht mehr aktualisiert. Aber keine Bange. Denn NEIN JA ERLEDIGT LOS ist nur umgezogen. Und zwar hierhin!

Das E.T.-Massengrab ist kein Mythos mehr!

Ich hab's immer gewusst! Atari hat 1983 tatsächlich abertausende von E.T.-Cartridges in der Wüste verbuddelt! Das haben HEUTE Ausgrabungen bei Alamogordo, New Mexico bestätigt, die infolge einer kommenden Dokumentation durchgeführt wurden. Interessant dabei: wie schon oft gemunkelt wurde, wurde seinerzeit nicht nur der gute E.T. auf etlichen Lastern in die Wüste gekarrt und in ein tiefes Loch geschmissen, sondern auch Kopien von weiteren überproduzierten Games. Auch das ist nun gesicherte Wahrheit. Die Jungs von Polygon waren bei der ganzen Aktion mit dabei und haben auch Bilder und viele weitere Infos dazu.

Weiterlesen ...

Game Boy, 25 Jahre!


Heute wird der Game Boy 25 Jahre alt! Ein viertel Jahrhundert. Das ist schon der Wahnsinn! Ich weiß nicht, wie alt ich war, als ich damals meinen Game Boy bekam – aber ich habe ihn geliebt, er war mein ständiger Begleiter. Egal ob auf Autofahrten, im Bus, in der Bahn oder kränkelnd im Bett: er hat mich stets unterhalten, getröstet oder abgelenkt. Ich bin meinen Eltern deswegen auch heute noch sehr dankbar, dass sie mir vor vielen Jahren dieses Geschenk gemacht haben.

Ich weiss nicht, ob ohne den Game Boy meine Liebe zu den Videospielen so entfacht worden wäre, wie sie es wurde. Ob ich ohne den grauen Klotz meine Leidenschaft für Zelda, Castlevania oder auch Mario entdeckt hätte. Daher ist der Game Boy wohl nicht nur ein Wendepunkt in der Geschichte der Videospiele gewesen, sondern auch meinem Leben. Ich mag mir nicht vorstellen, wie es ohne verlaufen wäre. Doch wäre es mit Sicherheit trauriger und trister gewesen.

Auch heute noch besitze ich einen Game Boy. Zwar nicht mehr jenen, der mir einst zum Geschenk gemacht wurde, dafür aber einen herrlich gelben Game Boy Color in dem seit Wochen ein Robo-Cop-2-Modul steckt. Ich schätze, der wird mich noch lange begleiten. Denn während viele andere Konsolen kommen und gehen: der Game Boy bleibt. Und das nicht nur, weil er schier unkaputtbar ist, sondern so viele ihn hegen und pflegen und nicht sterben lassen wollen. Denn der Game Boy ist eben mehr als nur eine Spielkonsole: er ist das Symbol der Revolution und des voranschreitenden Sieges des Spielens.

Gunpei Yokoi, Nintendo: ich Danke euch!

Weiterlesen ...

Links und Lesetipps 12. April '14

Meine Artikel
In der aktuellen play3 5/14 schreib ich unter dem Titel Der Friedhof der toten Spiele über gescheiterte Videospiel-Projekte – und wie's zu deren traurigem Schicksal kam. Darunter Eight Days, LMNO, HEIST und einige mehr.

Ich war bei offiziellen Enthüllung von Borderlands The Pre-Sequel in Deutschland. Auf Gamona hab ich etwas darüber geschrieben.

Außerdem hab ich mit den Machern von The Vanishing of Ethan Carter gequatscht. Darüber lesen könnt ihr auf Gamona und PCGames.

Technik
Das US-Militär hat gemeinsam mit General Atomics eine Railgun gebaut. Damit lässt sich ein 10-Kilo-Projektil auf 5.000 (!) Kilometer pro Stunde beschleunigen und über eine Entfernung von 160 Kilometer feuern.

The Navy likes the weapon for several reasons, not the least of which it has a range of 100 miles and doesn’t require explosive warheads. That makes it far safer for sailors, and cheaper for taxpayers. According to the Navy, each 18-inch projectile costs about $25,000, compared to $500,000 to $1.5 million for conventional missiles.
Games
Das einstige Team hinter Outcast hat sich erneut zusammengefunden um das legendäre Kleinod aus Belgien auferstehen zu lassen: als HD Reboot mit komplett neuer Grafik, überarbeiteter Steuerung und eventuell einigen neuen Inhalten. Sieht super aus!

Amazon hat Amazon Fire TV vorgestellt. Eine Settop-Box, die auch eine Spielkonsole ist. Heißt: Filmstreaming und Spielen! Wegen ersterem wird Fire TV ein Erfolg. Und das mit den Games? Knapp 100 soll's zum Start geben. Viele davon Portierungen aber auch welche, die eigens vom Amazon Game Studio entwickelt wurden – darunter ist bisher nichts total spannendes. Allerdings hat Amazon mittlerweile Kim Swift (Portal) und Clint Hocking (Splinter Cell, Far Cry 2) eingestellt. Könnte also interessant werden.

Die Edge hat mal darüber nachgegrübelt, was es eigentlich bedeuten könnte, wenn Studios regelmäßig bekannte Stars aus Film und Fernsehen für Games anwerben. Vor allem: wie dadurch die Kosten steigen.

Photographie
Der Brite Luke Evans photographiert bizarre Landschaften, die er auf seinem Küchentisch aus Klinkersteinsplittern, Mehl und Glycerin erstehen lässt. Wunderschön und vollkommen bizarr.

Auf Zypern existiert ein verqueres Niemandsland: die United Nations Buffer Zone Cyprus. Eine demilitarisierte Zone, die nach dem Einmarsch türkischer Truppen zwischen dem griechischen Süd- und dem von da an türkischen Nordteil der Insel errichtet wurde. Entlang dieser 180 Kilometer langen Demarkationslinie, die auf mit einer Breite zwischen 7,4 Kilometer und 3,3 Meter das Eiland durchschneidet, wurden Städte, Dörfer und gar ein Flughafen geräumt. Niemand lebt mehr dort – alles ist dem Verfall überlassen. In Focus hat beeindruckende Bilder aus der toten Zone.

Politik
Was wäre, wenn New York City keine Stadt, sondern ein eigenständiger Stadtstaat wäre? Das NY Mag hat mal ein umfangreiches und äußerst lesenswertes Gedankenspiel gewagt.
If New York were its own country, its army, the New York City Police Department, would be the twentieth-best-funded army in the world, just behind Greece and just ahead of North Korea. Its GDP, $413.9 billion, would be the seventeenth largest, just behind the Russian Federation and just ahead of Switzerland. With more than 8 million residents, it would be more populous than Ireland, Switzerland, or New Zealand; roughly half the countries in the Middle East (including Israel); most of the former republics of the Soviet Union; and all the Scandinavian countries besides Sweden.
Der Flughafen BER wird nochmal 1,1 Milliarden Euro teurer – und vor 2016 wird’s mit der Eröffnung auch erst mal nichts werden. Und wenn's ganz doof kommt, dann verliert das Überteuerte Ego-Projekt sogar noch seine Baugenehmigung. Martin Delius hat dazu mal ein putziges Interview gegeben.

Weiterlesen ...